Organe-Qigong

Das Organe-Qigong ist ein Übungskomplex der aus 5 Organ-Qi-Übungen besteht.

Hintergrund ist die vor über 2000 Jahren im alten China entwickelte "Lehre der 5 Elemente" (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser), die zur Beschreibung der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt (Himmel und Erde) wie auch zwischen den einzelnen Organen innerhalb des menschlichen Organismus dient.

Bezogen auf den menschlichen Organismus bestehen folgende grundlegende Zuordnungen/Entsprechung:                                        

Holz:      Organ-Funktionskreis Leber/Galle                    

Feuer:    Organ-Funktionskreis Herz/Dünndarm         

Erde:     Organ-Funktionskreis Magen/Milz                    

Wasser: Organ-Funktionskreis Niere/Blase                    

Metall:   Organ-Funktionskreis Lunge/Dickdarm            

 

Markant für die "Lehre der 5 Elemente" ist das ganzheitliche Herangehen, die komplexe Betrachtung. Danach stehen Körper, Emotionen, Gedanken und Bewusstsein wie auch die Organ-Funktionskreise des Menschen untereinander in einem untrennbaren Zusammenhang.

Gemäß der "Lehre der 5 Elemente" dienen die Organ-Qigong-Übungen zur gezielten Stärkung, Entgiftung und Heilung der einzelnen Organ-Funktionskreise.
Übende erleben im Laufe ihrer Übungspraxis, wie ihre Organe wieder in Balance kommen und zugleich auch die Emotionen, die bestimmten Organfunktionskreisen nach der Traditionellen Chinesischen Medizin zugeordnet sind.
Die Übungen sind leicht erlernbar und aufgrund ihrer praktischen Wirkungen auch sehr beliebt.

 

Nieren-Qi-Übung   

Oft gestresst oder ängstlich sein, zu Depressionen neigen (besonders in der "dunklen Jahreszeit"). Und das häufig in Verbindung mit Frösteln. Zustände dieser Art sind vielen Menschen wohl bekannt. Treten sie auf, benötigt das Nieren-Blasen-System Pflege. Diese bietet die Nieren-Qi-Übung.

 Nach Ansicht der Traditionellen Chinesischen Medizin speichern die Nieren die Lebens-essenz eines Menschen. Jeden Tag verbrauchen wir etwas von dieser Essenz. Wenn die Nieren stark und gesund sind, geben sie genügend Kraft für Wachstum, Entwicklung und Selbstvertrauen. Aber wohl jedem Menschen ist in seinem Leben etwas oder meist mehreres sprichwörtlich »an die Nieren gegangen«. Damit ist umschrieben, dass die Nieren unter Emotionen wie Angst, Panik und Stress besonders leiden. Emotionale wie klimatische Kälte schaden den Nieren. Deshalb benötigen sie Schutz und Zuversicht.

Regelmäßiges Üben der Nieren-Qi-Übung hilft durch seine beruhigende und aufbauende Wirkung die Lebenskraft der Nieren zu pflegen und zu stärken, was gerade bei viel Stress im Alltagsleben sehr wichtig ist. Durch die Übung bekommt der Körper mehr Wärme und Vitalität. 
Übende werden zuversichtlicher und können sich mit Mut und innerer Ruhe am Leben erfreuen, also wieder an Lebensqualität gewinnen.

zum Übungs-Video

 

 

Magen/Milz-Qi-Übung   

Sich oft müde und schlapp fühlen, empfinden, von Sorgen regelrecht niedergedrückt zu werden oder aber von Verdauungsbeschwerden belastet zu sein, wer kennt so etwas nicht. Treten solche Symptome auf, benötigt das Magen-Milz-System Hilfe. Diese bietet die Magen/Milz-Qi-Übung.
 

Nach Ansicht der Traditionellen Chinesischen Medizin sind Magen und Milz nicht nur für die Verdauung der materiellen, sondern auch der »geistigen Nahrung« zuständig. Wer übermäßig viel grübelt und sich Sorgen macht, wird spüren, dass sich der Magen nicht wohl fühlt. Das Qi kann nicht mehr frei fließen, die Flüssigkeiten im Körper stauen sich an.

Regelmäßiges Üben der Magen/Milz-Qi-Übung hilft, Qi-Blockaden aufzulösen, die Muskeln und das Bindegewebe zu stärken, beweglicher zu werden und auch das Gewicht zu regulieren. Die klärende Energie dieser Übung hilft, auf körperlicher wie auf seelischer Ebene besser zu verdauen. Übende werden merken, dass sie fester mit beiden Beinen auf der Erde stehen. Die Sorgen lösen sich auf und der Kopf wird wieder frei.

zum Übungs-Video

 

 

Leber-Qi-Übung

Sich oft ärgern und emotional reagieren, häufig unter Kopfschmerzen oder Verspannungen leiden, das ist vielen Menschen nur allzu vertraut. Treten solche Symptome auf, benötigt das Leber-Gallenblasen-System Hilfe. Diese bietet die Leber-Qi-Übung.

Nach Ansicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Leber ein Organ, das direkt von den Emotionen beeinflusst wird, vor allem von Wut und Ärger. Das ist auch dann der Fall, wenn sie unterdrückt werden. 

Symptomatisch für Menschen, die von Emotionen wie Wut und Ärger beherrscht werden, 
sind ins Gesicht fahrende Hitze, steigender Blutdruck und häufig schmerzender Kopf und schmerzende Augen. Das bedeutet, dass das freie Fließen von Qi und Blut blockiert ist. 
Der Volksmund sagt bezogen auf einen solchen Menschen: »Dem ist wohl eine Laus über die Leber gelaufen«. 

Regelmäßiges Üben der Leber-Qi-Übung hilft der Leber aufgrund des beruhigenden und ausgleichenden Charakters dieser Übung, sich zu regenerieren. Dann schafft es die Leber auch wieder, den freien Qi-Fluss in den Meridianen zu gewährleisten. Die entgiftende Wirkung der Übung entlastet die Leber und bringt Stabilität in die Emotionen. Gelassenheit und eine sanfte innere Stimmung entwickeln sich. 
Übende werden bemerken, dass sie flexibler und toleranter werden und das Leben wieder gelassener sehen.

zum Übungs-Video

 

 

Herz-Qi-Übung  

Im Volksmund heißt es: "Höre auf dein Herz!"  Weil das "leider" nicht immer getan wird, treten körperliche und emotionale Probleme auf: Herz-Kreislauf-Störungen, erhöhter Blutdruck, Atemnot, innere Unruhe u.a., Signale für die dringende Pflege des Herz-Dünndarm-Systems. Diese bietet die Herz-Qi-Übung.
 

Nach Ansicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist das Herz der Sitz des Geistes und des Bewusstseins. Ist das Herz ruhig und liebevoll, dann ist der Mensch in seiner Mitte. Der Mensch erkennt seine Lebensaufgabe und erfüllt sie zugleich. Ist das Herz gesund, hören wir auf unser Herz. Denn dann ist der Kanal von den Gedanken hin zum Herzen, vom Herzen zur Seele und von der Seele zum Universum weit geöffnet. Das Leben wird als erfüllt wahrgenommen und wirkliche Freude breitet sich aus.

Regelmäßiges Üben der Herz-Qi-Übung hilft, das Herz-Qi zu beruhigen, zu sammeln und zu stärken. Das wirkt sich förderlich auf Herz, Kreislauf und Blutdruck und darüber hinaus auch auf den Dünndarm und das vegetative Nervensystem aus.
Übende werden bemerken, dass sich ihr Herz weit öffnet, so dass Liebe ins Herz ein- und ausströmen kann. 

zum Übungs-Video

 

 

Lungen-Qi-Übung 

Oft fühlen sich Menschen "nicht wohl in ihrer Haut". Bekannt ist auch das Gefühl, eine "trübe Stimmung" zu haben. Als normal gilt es, (zumindest 1 mal jährlich) erkältet zu sein. Symptome dieser Art signalisieren, dass das Lungen-Dickdarm-System Pflege benötigt. Diese bietet die Lungen-Qi-Übung.

Nach Ansicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist das Lungen-Qi für drei Organe zuständig, die in hohem Maße regelmäßige Entgiftung und Reinigung brauchen: die Lunge, die Haut und der Dickdarm. Alle drei Organe sind Vermittler zwischen Innen und Außenwelt. Wer ruhig durchatmet, folgt dem natürlichen Rhythmus von Ein- und Ausatmen, der für das Kommen- und Gehenlassen steht, und kommt mit den ständigen Veränderungen des Lebens besser zurecht. Gleiches gilt für Lebenssituationen wie Trauer, Einsamkeit und Stagnation. 

Regelmäßiges Üben der Lungen-Qi-Übung öffnet die Atemwege und löst Qi-Blockaden in den Meridianen auf. Das durch die Übung zugeführte frische Qi kräftigt die Lunge und schützt die Atemwege vor Kälte, Infektionen und Allergien. 
Übende fühlen sich wieder wohl in ihrer Haut, stärken ihre Konzentrationsfähigkeit und die Klarheit ihres Denkens. Sie vertreiben außerdem die trübe Stimmung aus ihrer Seele und erlangen dadurch Zuversicht für die Zukunft. 

zum Übungs-Video

 

 

Bitte melden Sie sich bei Interesse am  Erlernen der einzelnen Organe-Übungen per Kontaktformular bei mir. Ich werde mich dann mit Ihnen in Verbindung setzen, um mit Ihnen gemeinsam die Modalitäten abzustimmen.

nach oben

Impressum

 

Qigong HK  |  info@qigong-hk.de